alt text

Direktmandat und Minister

Über mein Direktmandat bei der Landtagswahl 2016 im Wahlkreis Ravensburg habe ich mich sehr gefreut. Vor allem, weil es das erste Direktmandat für die Grünen in Ravensburg ist. Bereits unter der Grün-Roten Vorgängerregierung konnten wir vieles bewirken und wichtige Impulse setzen. Ich bin mir sicher, dass unser Land und der Wahlkreis Ravensburg mit der neuen grün-schwarzen Landesregierung eine moderne und nachhaltige Politik für die nächsten fünf Jahre bekommen wird. Als neu ernannter Minister für Soziales und Integration habe ich dabei eine für mich persönlich sehr spannende Funktion. Gerade in der aktuellen Zeit sehen wir uns besonderen Herausforderungen wie der Integration oder der Verbesserung der Pflege gegenüber. Ich werde mich als „Gesellschaftsminister“ für eine offene und tolerante Gesellschaft einsetzen. „Es gibt keine Ränder der Gesellschaft. Alles, was stattfindet, ist mittendrin. Teilhabechancen für alle sind unabdingbar.“

 

Seit 2011 im Hohen Haus

Bei der Landtagswahl 2011 gelang es mir, das erste grüne Mandat für den Wahlkreis Ravensburg zu erringen. Seit meiner Wahl in den Landtag war ich Vorsitzender des Arbeitskreises Soziales der Grünen Landtagsfraktion und Mitglied im Petitionsausschuss. Zusätzlich war ich stellvertretender Vorsitzender der Enquetekommission „Pflege“ des Landtags und Leiter der Projektgruppe „Flüchtlinge“ meiner Fraktion. Ich war federführend an der Stärkung einer wohnortnahen und qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum beteiligt, habe mich für das Präventionsprojekt „Lebenswerter öffentlicher Raum“ gegen Alkoholmissbrauch stark gemacht und konnte beim LEADER-Programm zur Stärkung des ländlichen Raumes beitragen, um nur einige Beispiele zu nennen. Das neue Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz, das wir auf den Weg gebracht haben, ist mir aufgrund meines beruflichen Hintergrunds eine Herzensangelegenheit. Als Abgeordneter und nun als Minister kann ich an die Arbeit in meiner ersten Wahlperiode gut anknüpfen.

 

Engagiert in der Kommunalpolitik

Ich war seit 1994 Gemeinderat in Ravensburg und seit vielen Jahren dort Fraktionsvorsitzender. Zudem war ich seit 1999 Mitglied im Kreistag des Landkreises Ravensburg und stellvertretender Vorsitzender meiner Fraktion. Während meiner ersten Wahlperiode als Landtagsabgeordneter war es mir als überzeugter Kommunalpolitiker ein Herzensanliegen, meine kommunalpolitischen Ehrenämter in Stadt und Kreis weiter auszufüllen, denn die Stärkung der Kommunen war und ist mir ein großes Anliegen. Dabei können wir stolz auf unsere Erfolge schauen: Kein anderes Bundesland stattet seine Kommunen mit mehr Landesmitteln für ihre laufenden Aufgaben aus als Baden-Württemberg! Nach meiner Ernennung zum Minister und Mitglied der Landesregierung habe ich allerdings mein Gemeinderats- und mein Kreistagsmandat zurückgegeben. Ich freue mich, dass hochkompetente Parteifreunde für mich nachgerückt sind. Im Gemeinderat hat Yalcin Bayraktar meinen Platz eingenommen. Ulla Hilpert setzt nun in der grünen Kreistagsfraktion Akzente.

 

Grüne Anfänge...

Ich bin am 13. März 1961 im Landkreis Altötting geboren und dort aufgewachsen. Hier begann ich auch damit, mich politisch zu betätigen. Unter anderem gehörte ich zu den Gründungmitgliedern der Grünen in Altötting und war Mitorganisator der ersten Anti-Atom-Demo. Der Zivildienst führte mich dann nach Ravensburg. Nach einer Ausbildung zum Chemiewerker orientierte ich mich neu im sozialen Bereich. Ich lernte Krankenpflege, studierte Sozialarbeit und später Management im Sozial- und Gesundheitswesen. 30 Jahre arbeitete ich dann in der psychiatrischen Versorgung in der Region Bodensee-Oberschwaben.

 

Ravensburger mit Leib und Seele...

Privat lebe ich nun seit über 30 Jahren zusammen mit meiner Frau Ulrike in Ravensburg. Wir haben zwei Kinder. Unsere Tochter Isabell lebt in Ravensburg, unser Sohn Dominik mittlerweile in Wien. Sollte ich zwischen all meinen Termin einmal Zeit finden, um mich auf meine Hobbies zu konzentrieren, dann fahre ich gerne Rad und gehe in den Bergen wandern. Ein Ritual ist mir heilig: Der samstägliche Einkauf auf dem Ravensburger Wochenmarkt.

 

Spenden und Unterstützung

Gerne unterstütze ich soziale, kulturelle oder karitative Organisationen, Projekte und Einrichtungen. In den letzten Jahren waren dies unter anderem:

Haiti Kinderhilfe

Ravensburger Jugendhilfeverein e.V.

Verein Frau und Gesellschaft e.V. Ravensburg

Ravensburg-Weingartener Kunstverein e.V.

FV Ravensburg

Deutscher Alpenverein (DAV)

Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di)

Verkehrsclub Deutschland (VCD)

Stiftung Kinderland Baden-Württemberg

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

zum grünen Landesverband Baden-Württemberg
www.sm.baden-wuerttemberg.de