alt text

Quartierszentrum Bezner profitiert von Projektförderung

Ein Projekt mit Vorbildcharakter: Der Ravensburger Landtagsabgeordnete Manne Lucha gratuliert dem Projekt „Mehrgenerationentreff im Quartierszentrum Bezner“ zur Förderung des Landes über 50.000 Euro.

 

Das Projekt „Mehrgenerationentreff im Quartierszentrum Bezner“ der BruderhausDiakonie wird mit 50.000 Euro aus dem Förderprogramm „Förderung von Mehrgenerationenhäusern“ bedacht. Dazu gratuliert MdL Manne Lucha: „Das Konzept will das generationenübergreifende Zusammenleben stärken und ist dabei innovativ und überzeugend“, sagt MdL Lucha. Und weiter: „Angesichts des steigenden Bedarfs an Pflegeplätzen ist es für unsere Gesellschaft eine riesige Herausforderung zu überlegen, wie wir in Zukunft im Alter leben. Das Quartierszentrum Bezner zeigt vorbildhaft, wie das gesellschaftliche Zusammenleben der Zukunft vor Ort gelingen kann.“

 

Das Projekt ist für das Quartier Östliche Vorstadt der Stadt Ravensburg vorgesehen. Neben Wohnraum für Seniorinnen und Senioren, Familien und Studentinnen und Studenten werden auch Wohnungen im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus errichtet. Durch diese Nähe zueinander, geprägt durch unterschiedliche Kulturen und Generationen, ist ein gelingendes Zusammenleben unabdingbar für eine hohe Lebensqualität. Dieser Prozess soll durch das Projekt professionell unterstützt, moderiert und nachhaltig begleitet werden.

 

 

 

Hintergrund zum Förderprogramm

 

Die Förderung der Häuser ist Teil des Impulsprogrammes für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, das von der Landesregierung Baden-Württemberg im März vergangenen Jahres beschlossen wurde. Durch das Impulsprogramm mit einem Volumen von 20 Millionen Euro werden konkrete Projekte aus acht Themenfeldern umgesetzt, die durch mutige und unkonventionelle Ansätze das Miteinander im Land stärken.

 

Für den Auf- und Ausbau von Mehrgenerationenhäusern stehen dem Ministerium für Soziales und Integration in den Jahren 2019 bis 2021 insgesamt rund zwei Millionen Euro zur Verfügung. So flossen bereits im Dezember 2019 in einer ersten Förderrunde insgesamt 800.000 Euro an 22 entsprechende Einrichtungen.

 

Bei der Umsetzung wird das Land von der Landesarbeitsgemeinschaft Mehrgenerationenhäuser unterstützt. Der Verein ist ein Zusammenschluss baden-württembergischer Mehrgenerationenhäuser aus dem Bundesprogramm des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.